• Blog

    „Die Presse“-Artikel über Instagramlyrik

    Artikel in der Presse über (auch meine) Instagram-Lyrik:

    „Lohnt es sich, Instapoeten an Klassikern und Ernst-Jandl-Preisträgern zu messen? Nein, meint die in Wien lebende Künstlerin Rhea Krcmárová im „Presse“-Gespräch, zumal Instapoesie nicht gleich Instapoesie sei. Sie verbindet damit z. B. collageartige „Kombinationen aus Fotos und Gedichten“, die spontan entstehen, passend zum Eiltempo, das die Netzkultur bestimmt. Im Vergleich zu anderen Texten, die sie häufig überarbeitet, schreibt Krcmárová ihre oft englischsprachigen Instahäppchen zumeist „on the go, wenn ic mal ein paar Minuten Zeit habe“. Mehr als 530 solcher „Miniaturen“ lagern auf ihrem Instagram-Kanal @rhea_krcmarova. Ziel sei stets ein „kleines, in sich abgeschlossenes Gesamtkunstwerk“, ästhetisch wirke die Plattform kaum auf ihre Arbeit ein. Nur nutzt Krcmárová dort Schrägstriche, „weil der Zeilenumbruch bei Instagram leider nicht immer gut funktioniert“.

    (Das Artikelfoto ist mein Stickbild „Schwimmschwester“ (Für Tanja Raich)

    Gesamter Artikel auf „diepresse.at“

  • Blog

    Braucht (m)ein Roman eine Triggerwarnung? Ein Essay

    „Das Buch liest sich schnell und einfach. Dennoch kann ich das Buch aufgrund der fehlenden Triggerwarnung nicht weiterempfehlen.“

    Vor kurzem erschien mein zweiter Roman, „Monstrosa“, die Geschichte einer essgestörten Opernsängerin, die in einer psychiatrischen Klinik mit ihren inneren Ungeheuern kämpft. Neben durchwegs positiven Rezensionen von Kritikerinnen und Kritikern finden sich auf Seiten wie Amazon oder Thalia aber diverse negative Bewertungen. Ihr Tenor: Das Buch sei zwar packend geschrieben, es fehle aber eine Triggerwarnung. Der Klappentext von „Monstrosa“ spricht von Bodyhorror und Essstörungen, von Schauerroman und einer Psychiatrie, deutet Mobbing und Selbsthass zumindest an. Sollte das als Inhaltswarnung nicht ausreichen?

    Weiterlesen auf derstandard.at